Telefonhöhrer IconKostenlose Expertenhotline 0800 - 543 88 64 66

Liftunion

Treppenliftsysteme

Die Liftunion ist ein Zusammenschluss von sechs renommierten Treppenliftunternehmen Deutschlands. Unsere Produktpalette umfasst alle in Deutschland zugelassenen Treppenlift- und weitere Liftsysteme. So zählen u. a. der Sitzlift, Plattformlift, die Treppenraupe und der Deckenlift zu unserem Angebot.

Vielfalt zeichnet uns aus: Sie können bei uns z. B. einen individuell geplanten Senkrechtlift mit unterschiedlichen Antriebskonzepten, einen Plattformlift auch für geringe Treppenbreiten und viele weitere hochwertige Produkte erwerben.

Ob Behindertenlift oder Sitzlift, Treppenraupe etc. für Senioren: Liftunion

Ob es um die Planung eines barrierefreien Neubaus inkl. Behindertenlift, Seniorenlift etc. oder die Nachrüstung eines bestehenden Hauses mit einem Plattformlift, Sitzlift oder einer Treppenraupe geht – das Liftunion Team findet immer die ideale Lösung für Sie!

Liftunion die Vorteile

  • mehr als 15 Servicestandorte — einer ist auch in Ihrer Nähe
  • außergewöhnliche Produktvielfalt dank unserer Herstellerunabhängigkeit
  • nur herstellerzertifizierte Fachbetriebe mit geschulten Service- und Montagekräften
  • günstige Konditionen für fachgerechten Einbau und schnellen Service, kompetente Beratung
  • alle Lifte, ob Treppenlift oder Hublift für Außen, entsprechen deutschen/europäischen Qualitäts- und Sicherheitsstandards
  • gebrauchte Treppenlifte, z. B. ein Behindertenlift, können durch uns ausgebaut und rückgekauft werden

Treppenlifte für ein leichteres Leben

In Deutschland stürzen rund ein Drittel der Menschen über 65 Jahre einmal pro Jahr. Dies Stürze geschehen dabei meist in den eigenen vier Wänden, denn gerade Treppen bergen für ältere Menschen ein hohes Risiko. Aber nicht nur aufgrund des Alters kann es schwer werden, Treppen zu steigen. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit kann es unmöglich machen, selbstständig die Stockwerke im eigenen Haus zu wechseln. Die Partner der Liftunion haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, Betroffenen den Alltag wieder deutlich einfacher zu machen und zugleich wieder ein Stück Unabhängigkeit zu gewinnen.

Ein Wunsch, den die meisten Menschen verspüren ist es, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bzw. dem eigenen Haus leben zu können und dort alleine zu Recht zu kommen. Die Mobilität kann für Ältere oder Kranke dabei mit einem Treppenlift wieder sehr gut erreicht werden. Durch einen solchen Lift können die Betroffenen ohne großen Aufwand oder fremde Hilfe in eine andere Etage gelangen. Die Aufzüge bringen den Menschen die Sicherheit in den eigenen vier Wänden wieder zurück, da sie keine Angst mehr vor dem Treppensteigen haben müssen. Auch Personen, die nach einem Unfall keine Chance mehr auf normales Gehen haben, können sich mit Hilfe einer solchen Liftanlage wieder frei bewegen. Die gewonnene Mobilität hilft den Betroffenen auch dabei, ihr neues Leben so zu akzeptieren und wieder Lebensfreude zu finden. Ein Treppenlift kann aber auch das Leben der Angehörigen deutlich erleichtern, da sie wissen, dass sich ihre Lieben auch während Ihrer Abwesenheit sicher im Haus bewegen können.

Wie hilft ein Treppenlift im Alltag?

Barrierefreies Wohnen ist ein Thema, mit dem sich früher oder später jeder einmal auseinandersetzt. Besonders im Alter ist es wichtig so wenige Barrieren wie möglich im alltäglichen Leben zu haben. Dies fängt schon in den eigenen vier Wänden an. Gerade in älteren Häusern gibt es aber Treppen, die oft nicht mehr zu bewältigen sind, da sie meist zu steil oder zu eng sind. Dadurch werden die Bewohner in ihrer Mobilität eingeschränkt und können ihre Wohnung oder Ihr Haus nicht mehr so wie früher nutzen. Eine Liftanlage hilft in dieser Situation, dass sich betroffene Personen in Ihrer Wohnung auch ohne großen Aufwand wieder frei bewegen können und gibt ihnen ein großes Stück Lebensqualität und Unabhängigkeit zurück.

Eine weitere Situation, in der ein Treppenlift das Leben deutlich erleichtern kann ist, wenn einem das Treppensteigen immer mehr Mühe oder vielleicht sogar Schmerzen bereitet. Eine Liftanlage kann in der Regel ohne großen Aufwand eingebaut werden und hilft den Bewohnern dabei, sich ohne fremde Hilfe wieder frei bewegen zu können.

Im Alter kann es zudem zu einer ernstzunehmenden Gefahr werden, wenn man auf der Treppe stürzt. Bei einem solchen Sturz können schwere Verletzungen entstehen, die noch weitere Beeinträchtigungen nach sich ziehen. Mit einer Aufzuganlage kann man diesem Risiko vorbeugen und auch weiterhin gefahrlos in den eigenen vier Wänden leben.

Altersgerechtes Wohnen fördert die Selbstständigkeit

Oft haben Menschen mit eingeschränkter Mobilität das Problem, kleine Stufen oder kurze Treppenaufgänge nicht selbst überwinden zu können. Diese Barrieren zwingen die Betroffenen, auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Eine Treppe ist dabei das größte Hindernis mit zugleich einer großen Gefahr. Sobald ältere Menschen diese trotz Schmerzen hinauf oder hinuntergehen, besteht das Risiko eines Sturzes und schwerer Verletzungen. Deshalb ist der Einbau eines Treppenlifts oder eines Fahrstuhls eine sinnvolle Maßnahme, um die Mobilität auch im Alter zu gewährleisten.

Durch einen Lift wird es wieder möglich, sich frei zu bewegen und wieder mehr an Selbstständigkeit zu erlangen. Wenn Senioren ohne Hilfe von anderen Menschen kleine oder große Treppen überwinden können, dann steigert sich deren Lebensqualität immens.

Den Lift der Lebenssituation anpassen

Wenn die Entscheidung über den Einbau einer Treppenliftanlage gefallen ist, stellt sich die Frage, welches Modell für die jeweilige Situation am besten passt. Dabei gibt es für alle speziellen Bedürfnissen oder baulichen Bedingungen eine entsprechende Variante. Aber auch die Mobilität der betroffenen Person gibt verschiedene Ansprüche vor, die berücksichtigt werden müssen. Für eine optimale Lösung ist wichtig, dass der Lift die individuellen Schwächen des Betroffenen unterstützt und dessen Leben erleichtert wird.

Wenn sich jemand zum großen Teil noch selbstständig bewegen kann, aber Schmerzen und Mühe beim Überwinden von Treppen hat, dann ist ein Sitz-Lift eine gute Lösung. Ein Lift dieser Art erfordert noch eine relativ große Bewegungsfähigkeit, da man sich hinsetzen und wieder aufstehen muss. Allerdings gibt es auch Aufstehhilfen, die diese Bewegungen unterstützen und diese Art von Lift auch für Personen mit etwas stärkeren Einschränkungen attraktiv machen.

Für Menschen, die an einen Rollstuhl gebunden sind, eignet sich solch eine Anlage nicht. Bei einem Rollstuhlfahrer ist es wichtig, diesen mit samt dem Stuhl zu befördern. Dazu benötigt man eine Plattform, die den Betroffenen zusammen mit dem Rollstuhl aufnimmt und transportiert. Dafür gibt es den sogenannten Plattformlift. Dieser wird auf zwei Schienen entlang einer Treppe gefahren. Dadurch hat der Rollstuhlfahrer keinen zusätzlichen Aufwand, da er nicht umsteigen muss, und kann komfortabel auf eine Plattform rollen, die ihn in eine andere Etage bringt. Dieser lässt sich auch entlang jeder beliebigen Treppe verbauen, nimmt aber im Gegensatz zu einem Sitz-Lift mehr Platz in Anspruch.

Besonders für Rollstuhlfahrer sind aber auch kleinere Treppenaufgänge ein unüberwindbares Hindernis, das ihnen immer wieder im Alltag begegnet. Dagegen hilft der Einbau eines Hub-Lifts, der für geringe Höhen konzipiert wurde. Dieser findet in der Regel im Außenbereich Verwendung, da dort kleinere Aufgänge existieren, die für Rollstuhlfahrer sonst nur über eine feste Rampe zu überwinden sind. Bei diesem Typ wird die Plattform senkrecht nach oben befördert. Somit ist sichergestellt, dass der Rollstuhlfahrer ebenerdig auf die Fläche fahren kann und keinerlei Stufen den Weg versperren. Der Lift kann den Betroffenen so in kürzester Zeit auf eine andere Höhe bringen. Deshalb ist es wichtig eine Liftanlage genau an die persönlichen und räumlichen Bedürfnisse anzupassen. Nur dadurch kann gewährleistet werden, dass der Lift das alltägliche Leben erleichtert und damit die Lebensqualität wieder erhöht.

Der Aufzug als lohnende Alternative

In manchen Situationen stellt die Realisierung eines Treppenliftes eine Herausforderung dar. Gerade, wenn es darum geht, längere Treppen, oder sogar mehrere Etagen zu überwinden, kann der Einbau eines Aufzugs die bessere Alternative sein. Der Einbau eines Aufzugs erfordert zwar einen größeren Aufwand, kann aber durchaus sinnvoll sein. Denn dieser führt nicht, wie ein Treppenlift, entlang einer Treppe, sondern überwindet an einer Stelle die Höhe zum nächsten Stockwerk. Dadurch ist man nicht an eine Treppe sowie deren Verlauf gebunden und kann die Anlage flexibler verbauen.

Für Räume mit geringem Platzangebot gibt es Konstruktionen, die auch ohne Aufzugschacht auskommen. Dadurch können die Aufzüge selbst in kleinen Wohnungen platzsparend verbaut werden. Die vorhandenen Treppen können so ohne Probleme von den anderen Bewohnern benutzt werden, da dort keine Liftanlage im Weg ist. Ebenso können durch einen Fahrstuhl schnell kleine Höhen überwunden werden. Im Gegensatz zu einer Treppenliftanlage fährt ein Aufzug senkrecht und kann den Fahrgast somit in kürzester Zeit über eine bestimmte Höhe transportieren. Ein Senkrechtaufzug ist eine komfortable Lösung und stellt eine interessante Alternative zu Treppenliften dar.

Das Leben durch einen Fahrstuhl erleichtern

Der Fahrstuhl ist vor allem Personen mit einer Gehhilfe oder einem Rollstuhl zu empfehlen, da dieser einen reibungslosen Transport bietet. Die Fahrgäste können ebenerdig zu- und aussteigen, wodurch sie noch weniger Aufwand beim Betreten des Transportmittels haben. Zudem nimmt die Fahrt mit einem Fahrstuhl deutlich weniger Zeit in Anspruch, als mit einem Treppenlift, da dieser an die Treppe gebunden ist und durch die Nutzung von Schienen nur mit einer geringen Geschwindigkeit fährt. Bei einem Aufzug dagegen wird die Kabine über einen Seilzug nach oben gezogen und ist somit deutlich schneller in einer anderen Etage. Ein weiterer Vorteil ist bei dieser Variante die automatische Steuerung der Fahrt. Der Lift muss immer selbst von Hand gesteuert werden und unterbricht, wenn der Hebel nicht bedient wird. In einem Fahrstuhl muss dagegen nur ein Knopf gedrückt werden und die Kabine fährt selbstständig zu dem gewünschten Stockwerk. Zudem handelt es sich dabei um eine geschlossene Kabine, die ein besseres Gefühl der Sicherheit bietet. Dadurch ist der Transport mit einer solchen Anlage noch komfortabler und stellt eine gute Alternative für Rollstuhlfahrer dar.